Direkt zum Inhalt
Lückenschluss U5 Berlin (c) A. Reetz-Graudenz

Lückenschluss U5

U-Bahnneubau

Das Projekt „Lückenschluss U5“ vom Alexanderplatz zum Brandenburger Tor verlängert die bisherige U5-Linie und führt diese mit der bereits fertiggestellten U55 zusammen.

Neben 2,2 Kilometern Tunnelstrecke entstehen mitten in Berlin auch die drei neuen Bahnhöfe „Unter den Linden“, „Museumsinsel“ sowie „Rotes Rathaus“.

Im U-Bahnbahnhof „Rotes Rathaus“ tragen sieben mittig angeordnete Stützen einen Großteil der Deckenlast. Die Stützenköpfe wirken mit ihrer Trichterform wie Pilze und sollen an das alte Gewölbe des mittelalterlichen Rathauses erinnern.

Lage

Berlin, Deutschland

Auftraggeber

BVG – Berliner Verkehrsbetriebe

Schwerpunkte

U5 Lückenschluss Berlin © A. Reetz-Graudenz
Rotes Rathaus © A. Reetz-Graudenz
Antonio Reetz-Graudenz

„ Für mich als Bauoberleiter ist es eine großartige Herausforderung, die neue U-Bahnstrecke mit den drei U-Bahnhöfen im Herzen Berlins entstehen zu sehen und daran aktiv mitzuwirken. Besonders an dem Projekt „Lückenschluss U5“ ist die Vielseitigkeit der Architektur und des Ingenieurbaus, mit den unterschiedlichen Herausforderungen bei den drei U-Bahnhöfen, vom Spezialtiefbau über Rohbau bis hin zum Ausbau, mit allen Schwierigkeiten und Lösungen, immer wieder von Neuem faszinierend. “

Dipl.-Ing. Antonio Reetz-Graudenz

Museumsinsel © A. Reetz-Graudenz

Die Tunnelstrecke wurde mit zwei eingleisigen Tunnelröhren im Schildvortrieb aufgefahren und schließt am Bahnhof Brandenburger Tor an den Bestand an.

FCP erbrachte die Leistungen Projektsteuerung, Bauoberleitung, Örtliche Bauaufsicht Rohbau, Ausbau und Leitungsverlegungen in ARGE mit artus Architekten und Schüsslerplan.

U5 Lückenschluss Berlin © A. Reetz-Graudenz
Museumsinsel © A. Reetz-Graudenz
U5 Lückenschluss Berlin © A. Reetz-Graudenz